HilfeSprint1100x335.jpg

Hamburg wird zu einer Werfer-Hochburg in Norddeutschland!

Wir beleben die traditionsreichen Rasenkraft-Sportarten, also das Hammerwerfen, Gewichtwerfen und Steinstoßen. Diese Rasenkraftsport-Kerndisziplinen sind Outdoor-Sportarten, und sowohl das Training wie die Wettkämpfe können in alle modernen Fitness- aktivitäten integriert werden.

 

Warum Rasenkraftsport? Wer macht das?

Im Rasenkraftsport gibt es Gewichts- und Altersklassen. Körperschulung, Fitness, (Schnell-)Kraft, Beweglichkeit und Dynamik sind besonders gefragt und können auch von kleineren/leichteren Athleten/innen erfolgreich ausgeübt werden. Im Vergleich zu vielen anderen Sportarten ist Rasenkraftsport wenig verletzungsanfällig. Wir können die Vorübungen schon ab einem Alter von ca. 10–12 Jahren anbieten, aber oft sind die Aktiven auch über 60 Jahre alt. Rasenkraftsport mit seinen athletischen Anforderungen ist in unserer bewegungsarmen Zeit nicht nur eine Muskulatur-trainierende Sportart, es ist auch ein idealer Ausgleich für Körper und Geist. Rasenkraftsport ist ein umfassendes, ganzheitliches Training, das neben dem intensiven Gerätetraining auch physiologisch gesundes Krafttraining und allgemeines Konditionstraining umfasst. Im Winter wird auch „indoor“ trainiert.

 

Trainingszeiten

Montag 18:00 - 20:00 Uhr  Jahnkampfbahn, Linnering 3a, Wurfplatz
Donnerstag 18:00 - 20:00 Uhr Jahnkampfbahn, Linnering 3a, Wurfplatz

  

Ansprechpartner

Ralf Schulze (0171 3168206)

 

Die Disziplinen

Hammerwerfen: Beim Hammerwurf wird der Hammer mit einer bis zu vier Drehungen beschleunigt und so weit wie möglich aus dem Wurfring geworfen. Der Ring befindet sich in einem Schutzkäfig, um die umstehenden Werfer und Zuschauer zu schützen. 

Steinstoßen: Beim modernen Steinstoßen wird der quaderförmige Stein (ein Bleigewicht) einarmig aus dem Anlauf herausgestoßen. Der Anlauf beträgt in der Regel 10-20 Meter und wird von einem Abstoßbalken begrenzt.

Gewichtwerfen: Der Gewichtwurf ähnelt dem Hammerwerfen, die Wurfgeräte sind schwerer, und der Draht wird durch eine kürzere Kette ersetzt. Das Gewicht wird ebenfalls mit einer bis zu vier Drehungen aus dem Käfig geworfen.